Kolik

„Kolik“ ist ein Sammelbegriff für verschiedene Krankheiten im Bauchraum. Verantwortlich für die Entstehung von Koliken sind meist Fütterungsfehler, aber auch Stress, mangelnde Bewegung, Überanstrengung, Parasitenbefall, Vergiftungen oder Witterungseinflüsse.

Einige typische Koliksymptome sind Fressunlust, Scharren und Unruhe, Wälzen, Flehmen, mit den Beinen unter den Bauch schlagen und Schwitzen. Manche Pferde schauen sich zum Bauch um. Eine Kolik stellt eine extreme Belastung für den Kreislauf des Pferdes dar und kann bis hin zu einem Kreislaufzusammenbruch, bzw. bis zum Tod des Tieres führen kann.

Koliken können je nach Lokalisation unterschieden werden in Magenkoliken, Dünndarmkoliken, Blinddarm- und Kolonkoliken. Weiter lässt sich unterscheiden in Magenüberladungen, Fehlgärungen, Verstopfungen, Darmverschlüsse und Sandkoliken.

Die häufigsten Fütterungsfehler, welche zu einer Entstehung einer Kolik führen können sind z.B. zu große Mengen an Krippenfutter, zu wenig Raufutter, plötzliche Futterwechsel, Wassermängel, hygienische Mängel der eingesetzten Futtermittel oder die Gabe nicht geeigneter Futtermitteln für Pferde. Aber auch ein ungenügender Aufschluss von stärkereichen Futtermitteln wie Gerste und Mais oder die falsche Futterzubereitung bei zum Beispiel Grünfutter können zu Koliken führen.

Verstopfungen liegen meist im Verdauungstrakt des Kolon vor. Grund dafür sind meist Wassermangel, die Aufnahme von größeren Mengen rohfaserreichem, verholztem Material wie Stroh oder Zahnprobleme, die zu einer ungenügenden Zerkleinerung des Futters führen.
Fehlgärungen gehen mit einer Veränderung der Darmflora einher. Sie führen zu vermehrter Gas-, Säure- oder Toxinbildung.