/

Spat beim Pferd

Sprunggelenk Pferd

Wenn das Pferd unklar läuft oder lahmt, sind viele Pferdebesitzer erst einmal verunsichert. Hinter einer Lahmheit können viele Ursachen stecken. Eine dieser Ursachen ist die Diagnose Spat. Spat bedeutet jedoch meistens nicht das Aus als Reitpferd: Mit dem richtigen Management von tierärztlicher Behandlung, Haltung, Bewegung und Fütterung können die Symptome der Spat-Erkrankung beim Pferd verringert werden.

Welche Ursachen Spat auslösen können, wie man Spat erkennt und was man dagegen tun kann, erfahrt ihr in diesem Blog-Beitrag.

Was ist Spat?

Spat ist eine degenerative Erkrankung der Sprunggelenke. Es können eines oder beide Sprunggelenke betroffen sein. Das Sprunggelenk beim Pferd ist eine Konstruktion aus mehreren Knochen und Gelenken. Bei Spat entzünden sich die kleinen Gelenke und führen so zu einer schmerzhaften Lahmheit des Pferdes. Im weiteren Verlauf der Spat-Erkrankung bilden sich an den Knochenenden Zubildungen bis die Gelenksflächen sich schließlich verbinden. Bei einer solchen Fortschreitung der Erkrankung spricht man auch von einer Versteifung des Gelenks.

Aufbau Sprunggelenk Pferd
Aufbau des Sprunggelenks

Was ist osteolytischer Spat?

Beim osteolytischen Spat löst sich im Gegensatz zum zubildenden Spat der Knochen und Knorpel schleichend auf, sodass sich die Gelenkspalten vergrößern. Ursächlich hierfür sind vor allem Mängel in der Mineralstoffversorgung, insbesondere der Calcium-Stoffwechsel ist bei betroffenen Pferden oft gestört. Daher sind besonders junge Pferde im Wachstum oder ältere Pferde mit einem erhöhten Bedarf vom osteolytischen Spat betroffen.

Woher kommt Spat?

Die Ursachen für die Entstehung von Spat beim Pferd können vielfältig sein. Meist führt eine Fehlbelastung oder eine Überbelastung zu einer vermehrten Belastung der Gelenke, wodurch sich Entzündungen bilden können. Fehlbelastungen können zum Beispiel durch einen falschen Beschlag oder eine unphysiologische Hufbearbeitung verursacht werden. Aber auch Fehlstellungen der Gliedmaßen können die Gelenke übermäßig belasten und zu Spat führen. Überbelastungen können langfristig durch zu hohe Trainingsintensität oder zu kurze Aufwärmphasen entstehen. Aber auch kurzfristige Überbelastungen der Gelenke durch Verletzungen wie ein Sturz oder Tritt können zu einer Entzündung der Gelenke führen.

Wie kann man Spat beim Pferd erkennen?

Spat äußert sich in der Anfangsphase besonders durch eine leichte Lahmheit bzw. ein verändertes Gangbild, das nach einer verlängerten Aufwärmzeit verschwindet. Bei einem Fortschreiten der Spat-Erkrankung wird das Gangbild weiter beeinträchtigt. In einer akuten Entzündungsphase ist das Sprunggelenk meist angeschwollen und fühlt sich warm an.

Wenn ihr eine Lahmheit oder eine Veränderung des Bewegungsablaufs bei eurem Pferd feststellt, solltet ihr das Pferd von eurem Tierarzt untersuchen lassen. Dieser kann durch Beugeproben, Leitungsanästhesie und Röntgenaufnahmen die genaue Ursache der Lahmheit feststellen.

Symptome bei Spat

  • Verlängerte Aufwärmphase
  • Veränderung im Gangbild bis zur Lahmheit
  • Angeschwollenes, warmes Sprunggelenk
  • Verkürzte Schritte und Tritte, besonders der Hinterbeine
  • Hufe im vorderen Bereich vermehrt abgelaufen („rundgelaufen“)
  • Springpferd verweigert oft
  • Probleme bei der Versammlung

Wie läuft ein Pferd mit Spat?

Ein Pferd, das von Spat betroffen ist, läuft klamm und kann besonders in der akuten Phase auch lahmen. Der Trab kann außerdem verkürzt und ohne Schwung sein und betroffene Pferde stolpern vermehrt. Spat-Pferde laufen sich zu Beginn der Erkrankung oft nach einer längeren Aufwärmphase ein, sodass dann keine Lahmheit oder Veränderung im Gangbild mehr festzustellen ist. Wenn das betroffene Gelenk versteift ist, läuft das Pferd in der Regel schmerzfrei.

Wie kann man Spat beim Pferd vorbeugen?

Generell solltet ihr darauf achten, Überbelastungen der Gelenke zu vermeiden. Besonders bei Pferden, die übergewichtig sind, sind alle Gelenke durch das hohe Körpergewicht zusätzlich belastet, wodurch das Risiko für Erkrankungen wie Spat erhöht ist. Diese Pferde sollten angepasst gefüttert (1,5kg Heu pro 100kg Soll-Gewicht) und trainiert werden, um das Körpergewicht zu reduzieren. Infos zum Body Condition Score findet ihr auch in unserem Beitrag „Was ist das Equine Metabolische Syndrom – EMS beim Pferd?“.

Durch zu kurze Aufwärmphasen und Kaltstarts können die Gelenke ebenfalls überbelastet werden: Die Gelenkflüssigkeit ist dann noch nicht im gesamten Gelenk verteilt, sodass das Gelenk noch nicht ausreichend geschmiert ist. Achtet daher auch bei gesunden Pferden darauf, euer Pferd vor dem Training mindestens 15 Minuten im Schritt aufzuwärmen.

Wichtig ist außerdem eine gute Mineralisierung eures Pferdes, auch schon im Fohlenalter und während der Aufzucht. Ein hochwertiges Mineralfutter liefert eurem Pferd alle wichtigen Vitamine, Mengen- und Spurenelemente zur Unterstützung der Gelenkentwicklung. Unsere Empfehlungen zur Fütterung von Fohlen, Absetzern und Jährlingen findet ihr im Beitrag „So gelingt die Nachzucht – Fütterungsempfehlungen für Fohlen, Absetzer und Jährlinge“.

Wie sollte man mit Spat beim Pferd umgehen?

Das richtige Management ist für Pferde mit Spat entscheidend. Eine Kombination aus angepasster Bewegung, Haltung, tierärztlicher Behandlung und Fütterung kann dazu beitragen, dass Pferde mit Spat wieder eine hohe Lebensqualität haben.

Wenn das Gelenk akut entzündet ist, wird der Tierarzt euer Pferd mit entzündungshemmenden und schmerzstillenden Medikamenten unterstützen.

Der Hufschmied sollte regelmäßig (mindestens alle 6 Wochen) die Stellung überprüfen und gegebenenfalls korrigieren. Auch ein sogenannter orthopädischer Beschlag, auch Spatbeschlag genannt, ist möglich, um betroffene Pferde bestmöglich zu unterstützen.

Wichtig ist außerdem regelmäßige, moderate Bewegung bei Pferden mit Spat, um die Gelenke geschmiert zu halten. Mehrstündiger täglicher Auslauf sollte auf jeden Fall gegeben sein. Bestenfalls eignet sich die Offenstallhaltung für betroffene Pferde. Hier hat euer Pferd die Möglichkeit, sich den ganzen Tag frei zu bewegen. Ihr solltet aber darauf achten, dass euer Pferd in der Gruppe auch ausreichend Möglichkeit zum Ausruhen hat.

Kann man ein Pferd mit Spat reiten?

Pferde mit Spat benötigen Bewegung. Wenn euer Pferd nicht lahmt und schmerzfrei läuft, kann es durchaus geritten werden. Ihr solltet allerdings darauf achten, euer Pferd lange im Schritt aufzuwärmen und enge Wendungen zu vermeiden.

Kann ein Pferd mit Spat noch springen?

Ein Spat Pferd wird kein Springpferd werden. Bei hohen Sprüngen oder einem ganzen Parcours ist die Belastung der Gelenke zu hoch für ein Pferd mit Spat. Einzelne kleine Sprünge können nach einer guten Aufwärmphase möglich sein. Das individuelle Training für euer Pferd solltet ihr allerdings mit eurem Tierarzt absprechen.

Unsere Fütterungstipps bei Spat

Zu allererst sollte wie immer die Grundversorgung mit Heu sichergestellt sein: Pferde benötigen mindestens 1,5 – 2 kg Rohfaser pro 100kg Körpergewicht und Tag. Zusätzlich versorgt ein hochwertiges Mineralfutter euer Pferd mit allen wichtigen Vitaminen, Mengen- und Spurenelementen. Bei einer besonders phosphorreichen Fütterung mit viel Getreide und/oder Weizenkleie sollte ein calciumreiches Mineralfutter eingesetzt werden, um das Calcium-Phosphor-Verhältnis auszugleichen und einen Phosphorüberschuss zu vermeiden.

Zur Unterstützung der Gelenke können bei Pferden mit Spat außerdem Produkte mit Kollagen, MSM, Glucosamin, Chondroitin und Hyaluronsäure gefüttert werden. Diese Stoffe liefern dem Körper Nährstoffe, um den Gelenkstoffwechsel zu unterstützen. Glucosamin ist natürlicherweise in einer hohen Konzentration in der neuseeländischen Grünlippmuschel enthalten. Alles über die Besonderheiten und Einsatzgebiete der Grünlippmuschel findet ihr im Blog-Beitrag „Wieder Spaß an Bewegung? – Mit gesunden Gelenken kein Problem“.

 

Ihr könnt außerdem kurweise spezielle Kräuter zur Unterstützung der Gelenke füttern. Ingwer und Teufelskralle werden hierbei vor allem eingesetzt aufgrund ihrer entzündungshemmenden und schmerzstillenden Wirkung.

Weitere Produkte zur Unterstützung von Pferden mit Spat findet ihr außerdem in der Kategorie „Sehnen und Gelenke“ in unserem Onlineshop.

Habt ihr Fragen noch Fragen oder wünscht ihr euch eine kostenlose Futterberatung? Dann meldet euch gerne telefonisch (07171 / 874 889 – 0) oder per E-Mail an info@hipposport.de bei uns. Wir helfen euch gerne weiter!

HippoSport

Fünf Sterne für Ihr Pferd - das ist unser Motto! Seit mehr als 25 Jahren kümmern wir uns um die Fütterung und Pflege von Pferden und bieten dafür ein großes Sortiment an verschiedenen Futtermitteln. Wir finden etwas passendes für jedes Pferd!