///

Wie ihr das Immunsystem eures Pferdes stärken könnt

Immunsystem-Pferd

Im Herbst geht es langsam wieder los mit den kühleren Temperaturen. Die Tage werden kürzer und unsere Pferde befinden sich mitten im Fellwechsel. Viele Pferde werden wieder eingedeckt und sogar geschoren. Wir Reiter müssen aufpassen, dass unsere Vierbeiner nach den Trainingseinheiten nicht auskühlen, wenn sie geschwitzt haben.

All diese Veränderungen beanspruchen das Immunsystem unserer Pferde. Aber nicht nur in der Winterzeit spielt das Immunsystem von Pferden eine Rolle, sondern das ganze Jahr über, da es auch andere Erkrankungen beeinflussen kann. Wie genau das Immunsystem funktioniert und wie ihr das Immunsystem eures Pferdes stärken könnt, wollen wir euch in diesem Blogartikel näher bringen.

Was ist das Immunsystem?

Das Immunsystem schützt uns Lebewesen vor unerwünschten Fremdkörpern, aber auch Krankheitserregern wie Viren, Bakterien oder Parasiten. Dabei arbeiten bestimmte Zellen, Gewebe und Botenstoffe zusammen. Das Immunsystem ist sehr komplex und läuft auf verschiedenen Ebenen im Körper des Pferdes ab, aber genau deshalb funktioniert es auch so gut.

Wie funktioniert das Immunsystem beim Pferd?

Grundsätzlich wird zwischen spezifischer (= erworbener) und unspezifischer (= angeborener) Immunabwehr unterschieden. Zur unspezifischen Abwehr zählen die äußerlichen Barrieren wie z.B.

Unspezifisches-Immunsystem-Pferd
Unspezifisches Immunsystem beim Pferd
  • Haut und Fell
  • Schleimhäute
  • Flüssigkeit der Augen
  • Speichel
  • Magensäure
  • Urin

Diese Schutzfunktionen des Immunsystems sind dafür verantwortlich, Erreger und andere Fremdstoffe erst gar nicht in den Körper des Pferdes eindringen zu lassen. Dadurch können einige Eindringlinge erfolgreich abgewehrt werden. Gelingt es ihnen doch, die Barrieren zu überwinden, greifen das sogenannte Komplementsystem und bestimmte weiße Blutkörperchen ein, die ebenfalls zur unspezifischen Immunantwort gehören. Zu diesen weißen Blutkörperchen gehören beispielsweise Granulozyten, Natürliche Killerzellen und Fresszellen.

Spezifisches-Immunsystem-Pferd
Spezifisches Immunsystem beim Pferd

Die spezifische Immunabwehr besteht vorrangig aus weißen Blutkörperchen, den sogenannten Leukozyten. Dazu zählen spezialisierte B- und T-Lymphozyten, die Antikörper gegen Antigene bilden.

Im Laufe des Lebens werden sogenannte T-Gedächtniszellen gebildet, die sich an bekannte Erreger erinnern, nachdem sie das erste Mal Kontakt mit dem Körper hatten. Dies ist eine sehr praktische Funktion des Immunsystems, da auf diese Weise schneller Antikörper gebildet werden können und die Immunantwort daher schneller erfolgen kann. Dieser Mechanismus wird sich auch beim Impfen zunutze gemacht.

Auslöser für ein geschwächtes Immunsystem beim Pferd

Das Immunsystem kann durch verschiedenste Faktoren geschwächt werden. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass eine gesunde Lebensweise auch ein gesundes Immunsystem unterstützt.

Gründe für ein geschwächtes Immunsystem beim Pferd können sein:

  • Mangelhafte Fütterung (qualitativ schlechtes Raufutter mit wenig Nährstoffen, zu wenig Raufutter, keine oder unzureichende Mineralisierung)
  • Gestörte Darmflora
  • Schlechtes Stallklima
  • Zu wenig Bewegung
  • Stress
  • Krankheiten
Faktoren-schlechtes-Immunsystem
Faktoren für ein schlechtes Immunsystem beim Pferd

Heute ist es wissenschaftlich erwiesen, dass ein starkes Immunsystem mit einer gesunden Darmflora steht und fällt. Die Bakterien im Darm teilen sich auf in gute und schlechte Bakterien, wobei gute Bakterien dafür sorgen, dass der Darm des Pferdes gesund bleibt und alle Nährstoffe entsprechend aufgenommen werden können. Gute Bakterien vermehren sich, indem euer Pferd gesund und artgerecht mit Futter in guter Qualität gefüttert wird. Je schlechter das Pferdefutter ist, desto mehr verbreiten sich schlechte Bakterien im Darm. Wenn hier ein Ungleichgewicht besteht und die schlechten Bakterien überwiegen, sorgt das gleichzeitig für ein schwächeres Immunsystem, weil der Darm dann nicht arbeiten kann wie er sollte und die Nährstoffe schlechter aufgenommen und verwertet werden können.

Bei Fohlen ist das Immunsystem noch nicht vollständig entwickelt, da es natürlich noch keine Antikörper bilden konnte. Die ersten Antikörper nehmen Fohlen mit der ersten Muttermilch, der sogenannten Biestmilch oder auch Colostrum, auf, weshalb diese so wichtig ist. Je älter die Pferde werden und je mehr sie in Kontakt mit verschiedenen Erregern kommen, desto stärker wird ihr Immunsystem. Dies gilt es von uns Menschen zu bewahren und zu unterstützen, damit es auch so bleibt.

Bei älteren Pferden wird der Stoffwechsel wieder langsamer und auch das Immunsystem schwächer. Hier ist besondere Unterstützung gefragt.

Auswirkungen eines geschwächten Immunsystems

Ist das Immunsystem eures Pferdes geschwächt oder nicht ganz intakt, kann dies eine Reihe von anderen Erkrankungen bedingen. Abgesehen davon, dass euer Pferd in diesem Fall generell anfälliger für Infekte, Husten und ähnliches ist und der Krankheitsverlauf meist längere Zeit benötigt, um wieder abzuklingen.

Allergische Reaktionen werden ebenfalls vom Immunsystem ausgelöst. Bei Allergien bekämpft das Immunsystem körperfremde Stoffe, die eigentlich harmlos sind, und reagiert im Übermaß darauf, weshalb beispielsweise starke Hautreaktionen oder Ausfluss folgen.

Viele Hauterkrankungen wie z.B. Mauke oder Sommerekzem können durch ein geschwächtes Immunsystem entstehen bzw. begünstigt werden. Besonders das Sommerekzem wird durch eine Allergie auf den Speichel der Kriebelmücke ausgelöst. Mehr dazu erfahrt ihr in unserem Artikel „Sommerekzem“.

Wie Ihr seht, ist es für uns als Reiter sehr erstrebenswert, das Immunsystem unserer Pferde zu stärken. Ihr möchtet bestimmt auch gerne, dass euer Pferd lange gesund und leistungsfähig bleibt. Dabei ist ein starkes Immunsystem unentbehrlich. Wie ihr dafür sorgen könnt, verraten wir euch jetzt mit unseren Tipps zur Stärkung des Immunsystems.

Unsere 6 Tipps, wie ihr das Immunsystem eures Pferdes stärken könnt

  1. Füttert eurem Pferd ausreichend Raufutter in guter Qualität.

Raufutter ist in der Fütterung das A und O und die Basis für ein gesundes Pferdeleben. Es ist essentiell wichtig, dass ein Pferd mindestens 1,5kg Heu pro 100kg Körpergewicht und Tag erhält, noch wichtiger als Kraftfutter. Für schwerfuttrige Pferde bietet sich auch eine Heufütterung Ad Libitum an. Wenn euer Pferd eher leichtfuttrig ist oder sehr schnell frisst, könnt ihr die Aufnahme von Heu etwas entschleunigen, indem ihr das Heu in einem engmaschigen Heunetz anbietet. Dadurch sind die Pferde gleichzeitig länger beschäftigt.

Außerdem solltet ihr auf eine gute Qualität des Raufutters achten und dass es z.B. keine Schimmelsporen aufweist.

  1. Versorgt euer Pferd mit Vitaminen und Mineralien.

Wisst ihr, ob das Kraftfutter eures Pferdes vollwertig vitaminisiert und mineralisiert ist? Falls ja, ist das super. Dann bleibt nur noch die Frage, in welcher Menge ihr es füttert. Wenn die Menge unter der angegebenen Empfehlung liegt, solltet ihr zusätzlich ein gutes Mineralfutter zufüttern, um den Gehalt auszugleichen. Wenn die Versorgung mit Vitaminen und Mineralien gar nicht über das Kraftfutter gedeckt wird, ist ein Mineralfutter unumgänglich.

Besonders das Spurenelement Selen ist sehr wichtig für die Immunabwehr. Da Pferde aufgrund unserer selenarmen Böden häufig unter einem Selenmangel leiden, solltet ihr auf eine ausreichende Versorgung mit Selen achten.

  1. Sorgt dafür, dass euer Pferd genügend frische Luft bekommt.

Das erreicht ihr natürlich vorrangig dadurch, dass euer Pferd viel Zeit draußen auf der Weide oder auf dem Paddock verbringen kann. Aber auch im Stall solltet ihr für ein gutes Klima sorgen, sodass kein Durchzug entsteht, die Pferde aber dennoch frische Luft abbekommen.

  1. Sorgt für eine angemessene Bewegung eures Pferdes.

Pferde sind Lauftiere – das ist uns allen klar. Wenn wir von Bewegung sprechen, ist nicht nur das Reiten bzw. die Bewegung durch den Reiter gemeint, sondern auch freie Bewegung, bei der das Pferd selbst entscheiden kann, wie und wie viel es sich bewegen möchte. Das wird nur durch den Auslauf auf der Koppel oder dem Paddock erreicht. Eine halbe Stunde freie Bewegung in der Halle oder auf dem Platz ist nicht ausreichend, um eurem Pferd ein artgerechtes Leben zu ermöglichen.

  1. Vermeidet zu viel Stress bei eurem Pferd.

Es gibt verschiedene Auslöser, die Stress bei Pferden verursachen können. Manchmal lässt sich auch nicht alles davon vermeiden. Bedenkt aber, dass jede Art von Stress auf das Immunsystem eures Pferdes schlägt, besonders wenn es unter Dauerstress steht. Daher solltet ihr auch schon auf kleine Anzeichen von Verhaltensänderungen eures Pferdes achten und euch überlegen, ob ihr an der Situation etwas verändern könnt. Ein gutes Beispiel hierfür ist ein Stallwechsel. Es gibt Pferde, die in Gruppenhaltung unter massivem Stress leiden, weil sie so rangniedrig sind, dass sie kaum ans Futter kommen und so viel von den anderen Pferden herumgescheucht werden, dass sie nicht schlafen können und kaum zur Ruhe kommen. Darauf solltet ihr stets ein Auge haben, um frühzeitig reagieren zu können.

Manchen Stressfaktoren kann durch Zufütterung von Ergänzungsfutter für mehr Gelassenheit vorgebeugt werden, z.B. bei Transporten oder Turnieren.

  1. Passt auf, dass euer Pferd im Herbst/ Winter nach dem Training nicht auskühlt.

Verschwitztes Fell kann gerade bei kälteren Temperaturen sehr gefährlich werden. Am besten ist es, wenn ihr euer Pferd nach dem Training so lange wie möglich im Schritt trocken reitet oder noch etwas führt. Wichtig ist, dass es nach der Anstrengung im Training in Bewegung bleibt und langsam runterkühlen kann.

Ein kleiner Tipp, um das Abschwitzen zu beschleunigen: Da Pferde besonders unter der Satteldecke schwitzen, könnt ihr euer Pferd nach dem Reiten frühzeitig absatteln und ohne Sattel noch Schritt führen. So kann das verschwitzte Fell an dieser Stelle besser und schneller trocknen.

Wenn ihr alle unsere Tipps befolgt, hat das Immunsystem eures Pferdes schon mal eine sehr gute Grundlage, um die kalte Jahreszeit und Krankheitserreger gut zu überstehen. Sollte es trotzdem mal nötig sein, könnt ihr mit verschiedenen Ergänzungsfuttermitteln das Immunsystem eures Pferdes unterstützen. Dazu findet ihr viele Möglichkeiten in unserem Onlineshop. Welche Kräuter und andere Bestandteile das Immunsystem eures Pferdes besonders stärken können, erfahrt ihr jetzt.

Tipps-gutes-Immunsystem-Pferd
Unsere 6 Tipps für ein starkes Immunsystem beim Pferd

Welche Futtermittelbestandteile sind zur Stärkung des Immunsystems besonders gut geeignet?

Vitamine

Vitamin A

Vitamin A ist dafür zuständig, die äußeren Schutzschichten des Körpers wie Haut und Schleimhäute aufrechtzuerhalten, damit keine Fremdkörper eindringen können. Außerdem unterstützt es den Körper bei der Immunabwehr, da es antioxidativ wirkt.

Vitamin C

Dass Vitamin C die Abwehrkräfte stärkt, ist euch vermutlich bekannt. Es sorgt für eine normale Funktion der Schleimhäute und fungiert als Radikalfänger. Sogenannte freie Radikale entstehen unter anderem ständig in den Körperzellen oder auch bei der Immunabwehr. Durch die antioxidative Wirkung schützt Vitamin C vor Zellschädigungen. Der Heilungsprozess bei Infektionen kann durch einen Mangel an Vitamin C verlangsamt werden.

Vitamin E

Vitamin E wirkt als Antioxidans und fängt freie Radikale. Bei einem Mangel an diesem Vitamin, konnte beobachtet werden, dass in Kombination mit Selen die Bildung von Antikörpern abnimmt.

Spurenelemente

Zink

Zink ist essentiell wichtig für die Zellerneuerung und wichtige Enzyme im Kohlenhydrat- und Eiweißstoffwechsel. Bei einem Zink-Mangel kann eine erhöhte Infektionsneigung beobachtet werden, weshalb ihr das Immunsystem eures Pferdes mit einer optimalen Zinkversorgung ideal unterstützen könnt.

Sonstige Bestandteile

L-Carnitin

L-Carnitin ist eine chemische natürliche Eiweißverbindung aus den Aminosäuren Lysin und Methionin. Es wird entweder über die Nahrung aufgenommen oder kann vom Organismus selbst synthetisiert werden, solange ausreichend Lysin und Methionin vorhanden ist. L-Carnitin unterstützt Leber und Niere bei der Entgiftung, wirkt als Antioxidans und stärkt so auch das Immunsystem.

Sonstige Futtermittel

Hagebutte

Aufgrund ihrer vielfältigen Inhaltsstoffe sind Hagebutten vielseitig einsetzbar. Sie enthalten sehr viel Vitamin C, aber auch Vitamin A, E, B und K sind zu finden. Weitere Inhaltsstoffe sind Mineralstoffe, Spurenelemente sowie Betakarotin und Flavonoide. Dadurch können Hagebutten ein Pferd mit schwachem Immunsystem unterstützen. Ganze Hagebutten findet ihr sowohl von Stiefel als auch von Bergsiegel in unserem Sortiment.

Ingwer

Die Knollenwurzel enthält neben reichlich Vitamin C auch Eisen, Kalzium, Kalium, Natrium, Magnesium und Phosphor. Ingwer wird eine antioxidative, schmerzlindernde und entzündungshemmende Wirkung zugeschrieben, wodurch er das Immunsystem stärken und Infekten vorbeugen kann. Wichtig ist allerdings, dass ihr eurem Pferd Ingwer nur kurweise zufüttert, da er bei einer längeren Gabe die Magenschleimhaut angreifen kann. Unser Sortiment im Shop bietet euch zum Beispiel Ingwer von Equipur oder Stiefel.

Schwarzkümmel

Da dem Schwarzkümmel eine antibakterielle und antivirale Wirkung nachgesagt wird, eignet er sich hervorragend als Ergänzungsfutter für das Immunsystem. Auch bei Allergien, die von einer überschießenden Antwort des Immunsystems ausgelöst werden, kann Schwarzkümmel unterstützen sowie Entzündungen hemmen. All unsere Schwarzkümmel Produkte findet ihr hier.

Kräuter

Es gibt viele verschiedene Kräuter, mit denen ihr das Immunsystem eures Pferdes stärken und die Abwehrkräfte ankurbeln könnt. Wir möchten euch hier ein paar Beispiele an die Hand geben, damit ihr wisst, auf welche Bestandteile ihr in Ergänzungsfuttermitteln besonders achten könnt.

Eukalyptus

Das im Eukalyptus enthaltene ätherische Eukalyptusöl wirkt keimhemmend auf Bakterien und Viren und entspannt die Muskulatur der Bronchien. Des Weiteren wird der Abtransport von Schleim verstärkt, wodurch es beim Abhusten hilft und das Atmen erleichtert.

Süßholz

Den Wurzeln des Süßholzes wird eine entzündungshemmende sowie antivirale Wirkung nachgesagt. Zudem verflüssigt er den Schleim und fördert somit das Abhusten.

Pfefferminze

Pfefferminze enthält ätherisches Öl in den Blättern. Dieses wirkt antimikrobiell, antiviral, gallenflussfördernd und harntreibend, sodass der Abtransport von Fremdstoffen gefördert werden kann.

Spitzwegerich

Auch Spitzwegerich wirkt entzündungshemmend und kann Bakterien abtöten. Er stimuliert das Immunsystem und lindert Hustenreiz.

Eibisch

Eibisch kann vor allem bei Husten sehr gut eingesetzt werden, da er den Hustenreiz lindern und stillen kann.

Fenchel

Das ätherische Öl im Fenchel wirkt krampf- und schleimlösend und hat dadurch eine wohltuende Wirkung bei Husten.

Thymian

Thymian wirkt krampflösend auf die Bronchien und bringt somit Erleichterung bei Hustenreiz. Er kann außerdem den Auswurf fördern, Entzündungen hemmen sowie gegen Bakterien und Viren angehen.

Sanddorn

Sanddornöl enthält sehr viel Vitamin C und ist reich an Vitamin B12. Die darin enthaltenen ungesättigten Fettsäuren sorgen für eine funktionsfähige Haut und schützen so vor Eindringlingen.

Brennnessel

Die Blätter der Brennnessel wirken entzündungshemmend und schmerzstillend. Außerdem fördern sie den Harndrang, wodurch vermehrt entgiftet werden kann.

Echinacea

Echinacea kann das Immunsystem regulieren, indem es beispielsweise für eine Steigerung der Anzahl von T-Helferzellen sorgt und entzündliche Botenstoffe hemmt.

Anis

Zubereitungen mit Anis können festsitzenden Schleim aus den Bronchien lösen und somit den Abtransport von Schleim fördern. Außerdem können Infekte gelindert werden.

Natürlich könnt ihr euer Pferd auch mit einzelnen Kräutern oder Teeaufgüssen aus den oben genannten unterstützen, je nachdem welche Symptome sich äußern. Wenn euer Pferd z.B. anfängt, leicht zu husten, könnt ihr den Husten dadurch vielleicht schon eindämmen. Bei schlimmeren Fällen oder sogar Fieber, holt aber bitte einen Tierarzt dazu.

Unsere Produktempfehlungen für ein starkes Immunsystem beim Pferd

Ein paar Empfehlungen, um das Immunsystem eures Pferdes über die Fütterung zu stärken, stehen bereits bei den oben genannten Kräutern und Futtermittelbestandteilen dabei. Zusätzlich dazu findet ihr noch einige Produkte, die das Immunsystem eures Pferdes stärken können, in unserem Onlineshop. Dazu könnt ihr gerne die Kategorie Gesund und Vital durchstöbern. Besonders Zinkprodukte wie das HippoSport ZinkChelat N oder das Dr. Weyrauch Zinkurasan Vet können wichtige Bausteine für das Immunsystem liefern. Auch die Immunkräuter bzw. der Immunkräutersaft von Stiefel können ein schwaches Immunsystem stärken.

In der Kategorie Atmung werdet ihr fündig, wenn euer Pferd Husten oder sonstige Beschwerden der Atemwege hat. Für diese Problematik bieten sich zum Beispiel unsere HippoSport Atemwegskräuter lose oder als Liquid an oder das iWest Plantagines + C an.

HippoSport

Fünf Sterne für Ihr Pferd - das ist unser Motto! Seit mehr als 25 Jahren kümmern wir uns um die Fütterung und Pflege von Pferden und bieten dafür ein großes Sortiment an verschiedenen Futtermitteln. Wir finden etwas passendes für jedes Pferd!