IWEST Ergänzungsfutter MAGNOSORB für Pferde

IWEST Ergänzungsfutter MAGNOSORB für Pferde

der Toxinbinder - mehr Sicherheit vor ungebetenen Gästen
Artikelnummer: HS-24727
Größe

Dieses Produkt hat Variationen.
Wählen Sie bitte die gewünschte Variation aus.
Alter Preis: 52,00 € *
ab 46,80 €
sofort verfügbar

Lieferzeit: 1-2 Werktage

inkl. 7% USt., zzgl. Versand
(Versandkostenfrei in D)
Versandkostenfrei
Frage zum Produkt

Bitte folgendes Kästchen für den SPAM-Schutz anklicken
Wird daraufhin ein Bild angezeigt, folgen Sie bitte der Anleitung

Die Felder die mit einen gekennzeichnet sind sind Pflichtfelder.
Ihre Daten werden nur zur Bearbeitung der Kontaktaufnahme verarbeitet. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

07171 - 874 889-0
Mo - Fr 10.00 - 18.00 Uhr und Sa 9.00 - 14.00 Uhr

info@hipposport.de
E-Mail Support

0176 - 755 99 611
WhatsApp

0176 - 755 99 611
Threema

Beschreibung

IWEST Magnosorb

  • IWEST Magnosorb - ergänzend nach unvermeidbarer Fütterung pilzbelasteter Futtermittel
  • IWEST Magnosorb - nach Aufnahme ungeeigneter oder verunreinigter Futtermittel, die eine erhöhte Toxinbelastung des Organismus bedeuten

Gifte sind im Futter allgegenwertig

Unsere Pferde sehen sich im Stall und auf der Weide täglich mit einer Vielzahl an potentiell schädlichen, toxischen Verbindungen konfrontiert. Im Laufe der Evolution hat das Pferd Mechanismen entwickelt, sich vor Einwirkung dieser Substanzen zu schützen. Als Entgiftungszentrale des Körpers spielt hierbei die Leber eine wichtige Rolle. Sie ist dem täglichen Abbau der Toxine aus der Nahrung gewachsen, solange ihre Menge ein natürliches Maß nicht überschreitet.

Die moderne Haltung unserer Pferde bringt allerdings einige Faktoren mit sich, die zu einer erhöhten Toxinbelastung des Körpers führen können:

Mykotoxine in Raufutterkonserven

Zu den Raufutterkonserven gehören Heu, Heulage, Silage und Stroh. Diese Futtermittel sind natürlicherweise mehr oder weniger stark mit Schimmelpilzen belastet. Bereits vor der Ernte können sie je nach Witterung mit Endophyten (Familie der Clavicipitaceae) oder Feldpilzen (v.a. Fusarien) verunreinigt sein. Zu den von diesen Pilzen gebildeten Schimmelpilzgiften (Mykotoxinen) gehören Deoxynivalenol (DON), Zearalenon (ZON) und sogenannte Ergot-Alkaloide.

Nach der Ernte bilden sich in Raufutterkonserven gerade bei schlechter Lagerung zudem sogenannte Lagerpilze, zu denen die Gattungen Penicillium und Aspergillus gehören. Auch diese bilden Mykotoxine, unter anderem zum Beispiel Citrinin oder Ochratoxin A.

Sogar das aromatischste und staubärmste Heu ist niemals völlig frei von Schimmelpilzen und bis zu einem gewissen Grad stellt die Belastung des Futters mit Mykotoxinen auch kein Gesundheitsrisiko dar. Staubige oder sogar offensichtlich schimmlige Raufutterkonserven stellen für unsere Pferde jedoch eine erhebliche Herausforderung dar und sind leider insbesondere in schlechten Heujahren in vielen Ställen nicht selten das einzig verfügbare Grundfutter.

Giftpflanzen wie Jakobskreuzkraut oder Herbstzeitlose stellen mancherorts ebenfalls ein zunehmendes Problem dar und verlieren nach der Konservierung nicht an Giftigkeit. Während viele Pferde auf der Weide noch selektieren, fressen sie die Giftpflanzen im Heu in der Regel mit - vor allem, wenn dem Pferd aufgrund geringer Verfügbarkeit eher wenig Raufutter zur Verfügung steht und es sein Kaubedürfnis nicht ausreichend befriedigen kann.

Verunreinigtes Futter aus dem Trog

Auch Getreide ist häufig hygienisch nicht einwandfrei. Manche Krippenfutter bergen eine zusätzliche Gefahr: mit akzeptanzverbessernden Komponenten (wie Melasse oder Apfeltrester) angereichert, fressen Pferde hier häufig auch hygienisch bedenkliche Qualitäten, die sie "pur" nicht mehr aufnehmen würden. Auch Verunreinigungen durch Giftpflanzen - zum Beispiel in Grünmehlprodukten wie Heu- oder Luzernecobs - können weder Pferd noch Besitzer nach dem Pelletieren noch erkennen.

Leider immer wieder ein Problem: die Aufnahme von Giftpflanzen auf der Weide

Es ist richtig, dass die meisten Pferde Giftpflanzen wie Hahnenfuß, Jakobskreuzkraut oder Herbstzeitlose auf der Weide eher meiden. Darauf verlassen sollte man sich jedoch keineswegs! Nicht jedes Pferd ist naturnah aufgewachsen und konnte von seiner Mutterstute lernen, was verträglich ist und was nicht. Der Austrieb hungriger Pferde auf abgegraste Weiden führt häufig ebenfalls zur Aufnahme von Giftpflanzen. Deshalb hören wir in der Praxis immer wieder auch von Pferden, die z.B. große Mengen Hahnenfuß aufgenommen haben. Regelmäßige Kontrollen aller Weiden auf Giftpflanzen und entsprechende Bekämpfungsmaßnahmen befallener Flächen sind deshalb essenziell.

Doch auch auf gepflegten Pferdeweiden können insbesondere bei überständigem Gras Endophyten und Feldpilze zum Problem werden - Übeltäter, die wir mit bloßem Auge leider nicht erkennen können.

Der Retter in der Not - IWEST Magnosorb

Da sich die Aufnahme unnatürlicher großer Mengen verschiedenster Gifte leider nicht immer sicher verhindern lässt, wurde IWEST Magnosorb entwickelt. Rein natürliche Komponenten unterstützen ihr Pferd dabei, Gifte im Darm sicher zu binden und auszuscheiden. Das entlastet die Entgiftungsorgane und so den gesamten Organismus.

IWEST Magnosorb - unser "Türsteher" gewährt Giften keinen Zutritt

Viele natürliche Stoffe haben erstaunliche Eigenschaften und diese machen wir uns in unserem IWEST Magnosorb zunutze, um Ihr Pferd aktiv bei der Ausscheidung aufgenommener Gifte zu unterstützen.

IWEST Magnosorb zeichnet sich aus durch:

  • Seinen besonders hohen Gehalt an Glucomannanen aus der Hefezellwand
  • Naturzeolith sedimentären Ursprungs, eine ausgewählte, mineralische Tonerde

Glucomannane sind Bestandteile der Zellwände bestimmter Hefen. In Studien konnten sie unter Beweis stellen, dass sie als Inhaltsstoff in Futtermitteln die Fähigkeit haben, Mykotoxine wie DON, ZON oder auch Ochratoxine zu binden. Dadurch zeigten sie auch positive Effekte auf die körpereigene Abwehr, da sie die Belastung des Gesamtorganismus verringern. Zudem unterstützen sie positiv die Darmgesundheit. Durch den Einsatz einer speziellen Hefe, die besonders reich an Glucomannanen ist, machen wir uns diese Eigenschaften in IWEST Magnosorb zunutze.

Natürliche mineralische Tonerden - Zeolithe - haben ebenfalls Toxin-adsorbierende Eigenschaften.

Gemeinsam verhindern diese beiden Inhaltsstoffe eine Aufnahme überhöhter Toxinmengen über die Darmwand und ermöglichen die sichere Ausscheidung mit dem Kot.

Binden Zeolithe essenzielle Nährstoffe?

Häufig sind Pferdebesitzer besorgt, dass mineralische Tonerden wichtige Nährstoffe binden und so zu einer Unterversorgung des Pferdes führen könnten. Verdaulichkeitsversuche mit verschiedenen Tierarten konnten bisher jedoch keine negative Beeinträchtigung der Nährstoffaufnahme im Darm durch die Zugabe von den in unseren Futtermitteln eingesetzten Zeolithen nachweisen.

Diese Ergebnisse decken sich mit unserer langjährigen Erfahrung aus der Fütterungspraxis: uns ist kein einziger Fall bekannt, in dem ein Pferd auch nach der dauerhaften Gabe mineralischer Tonerden Mangelzustände z.B. im Bereich der Spurenelemente entwickelt hätte.

Zusammensetzung von IWEST Magnosorb

32% Hefeextrakt (Glucomannane aus der Hefezellwand des Stammes Saccharomyces), Banenmehl, Saccharose, Hafer, Lecithin

Analytische Bestandteile von IWEST Magnosorb

Rohprotein 8,3%, Rohfett 8,0%, Rohfaser 0,5%, Rohasche 46,0%, Calcium 0,7%, Phosphor 0,26%, Natrium 0,1%, HCL-unlösliche Asche 35,0%

Zusatzstoffe von IWEST Magnosorb je kg

Klinoptilolith sedimentären Ursprungs (1g568) 418.000mg

Fütterungsempfehlung

Großpferde 100g pro Tag - am besten auf die einzelnen Fütterungen verteilt
Ponies erhalten die Hälfte

Darreichungsform

Pellet



Verpackungsgröße: 3kg/Eimer; 6kg/Eimer; 9kg/Eimer


Kurzinformationen
Alle Angaben ohne Gewähr
Bewertungen
Durchschnittliche Artikelbewertung: 4.5/5
4 Sterne
3 Sterne
1 Stern
Teilen Sie anderen Kunden Ihre Erfahrungen mit
Die Felder die mit einen gekennzeichnet sind sind Pflichtfelder.
5 Bewertungen
  • 5 von 5 Jährliche Entgiftung mit Iwest

    Entgifte mein Pferd regelmäßig. Aktuell mit Magnosorb. Das Produkt würde sehr gut gefressen. Das Ergebnis ist sehr gut. Tolles Fell, Magen/Darm in Schuss, etc.

    ., 28.10.2017
  • 5 von 5 Kann ich nur empfehlen

    Das Produkt wurde mir von meiner THP empfohlen. Ich war erst skeptisch aber ich bin begeistert. Werde es jetzt weiterfüttern. Mein Pferd frisst es anstandslos.

    ., 29.12.2016
  • 5 von 5 Sehr wirksam

    Pferd hat es gerne gefressen, hat super gewirkt, direkt wieder bestellt.

    ., 26.04.2016
  • 5 von 5 Super Produkt mit durchschlagender Wirkung gegen Kotwasser (bei meinem Pferd)

    Mein Pferd hatte über Monate Probleme mit Kotwasser. Nichts half. Ein Heilpraktiker testete für mich verschiedenene Produkte von Iwest. Magnosorb hat angeschlagen. Ich wunderte mich arg, da Magnosorb eigentlich nicht mit Kotwasser im direkten Zusammenhang stehe, aber gut, dachte ich...Direkt nachdem ich es gegeben habe war das Kotwasser einen Tag später weg und ist bis jetzt (seit ca.6-8 Wochen) kein einziges Mal mehr aufgetreten. Für mich ein tolles Produkt. Es bindet Mykotoxine. Auch da kann ich mir nicht erklären wo sie drin sein sollen, da mein Pferd nur sehr gutes Heu bekommt und ich auf die Qualität des Futters achte. Aber wie dem auch sei, es gibt viele Dinge die wir uns nicht erklären können. Was die Aufnahme angeht frisst mein Pferd es nicht gerne, aber problemlos unterm Hafer. Langsam eindosiert sollte es bei den meisten Pferden kein Problem geben. Ich habe von Anfang an die empfohlene Dosierung gegeben.

    ., 18.02.2016
Kunden kauften dazu folgende Produkte
Newsletter
Jetzt zum HippoSport Newsletter anmelden.