Leinöl

12 aktuelle Angebote ab 1,00 € im September 2022 verfügbar
Leinöl

Leinöl für Pferde als Ergänzung zum Futter

Glänzendes Fell dank Leinöl

Bei vielen Pferdebesitzern ist Leinöl eine beliebte Ergänzung zum Pferdefutter. Es kann für glänzendes Fell sorgen und denn Stoffwechsel in vielerlei Hinsicht unterstützen.

Es enthält wertvolle Omega-3-Fettsäuren, die im Futter des Pferdes oft nicht ausreichend vorhanden sind. Durch den hohen Anteil dieser Fettsäuren ist Leinöl sehr günstig, um die Versorgung zu verbessern. Der Anteil an Omega-3-Fettsäuren sollte im Pferdefutter höher sein, als der Anteil an Omega-6-Fettsäuren. Viele Getreidesorten enthalten mehr Omega-6 als Omega-3-Fettsäuren, sodass die Ergänzung von Leinöl sinnvoll ist um das Verhältnis zu korrigieren.

Getreidesorten wie Gerste oder Mais enthalten im Vergleich zu Hafer weniger Öl und Fett. Die Zugabe von Öl kann das Pferdefutter in diesen Fällen aufwerten.

Leinöl wird aus den Samen der Leinpflanze gewonnen. Die Leinsaat wird ausgepresst und das Öl vom Leinkuchen (den Pressrückständen) getrennt. Kaltgepresstes Leinöl ist zudem besonders hochwertig für die Fütterung. Durch die niederen Temperaturen bei der Herstellung bleiben die ungesättigten Fettsäuren und auch das von Natur aus enthaltene Vitamin E eher erhalten.

Dünne Pferde schonend auffüttern mit Leinöl

Leinöl enthält viele Kalorien. Es kann deshalb auch an dünne Pferde zum Zunehmen gefüttert werden. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist bei Leinöl, im Vergleich zu anderen Ölen, oft günstig. Besonders wenn das Pferd nur Getreide bekommt, kann die Ration mit Leinöl angereichert werden. 100ml Leinöl entsprechen den Kalorien von etwa 300g Hafer. Dabei bekommt das Pferd aber keine zusätzliche Stärke und kein zusätzliches Eiweiß.

Besonders bei Pferden, die stärkearm aber kalorienreich gefüttert werden müssen, wie beispielsweise bei PSSM oder Cushing, kann das Leinöl einen wichtigen Baustein in der Futterration darstellen. Da die Energie aus dem Öl eher langsam freigesetzt wird, eignet es sich für nervöse Pferde, die durch zu viel Kraftfutter eher hitzig werden genauso wie für Sportpferde, die Ausdauerleistungen erbringen müssen (Dressur-, Vielseitigkeits- und Distanzpferde).