Müsli für Pferde

80 aktuelle Angebote ab 4,95 € im Dezember 2021 verfügbar
Seite von 3 weiter
Müsli für Pferde

Pferdemüsli als Kraftfutter für alle Pferde

Als Pferdemüsli oder kurz Müsli bezeichnet man eine Darreichungsform von Kraftfutter. Dabei werden die einzelnen Zutaten lose in das Pferdefutter gegeben und im Gegensatz zum Pellet nicht gepresst. Typische Bestandteile sind Getreideflocken, wie zum Beispiel Haferflocken, Gerstenflocken oder Maisflocken. Dazu kommt meist eine Mineralstoffmischung um das Pferd mit Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen zu versorgen. Diese Mineralienmischung ist oft als kleine Pellets im Müsli enthalten. Dies hat den Vorteil, dass sie sich gut im Futter verteilt. Würde man die Mischung als Pulver zugeben, könnte es sein dass es im Sack nach unten rieselt und das Pferd zu Beginn zu wenig und später zu viel davon fressen würde. Außerdem ist so weniger Staub im Müsli enthalten.

Als weitere Zugabe können strukturierte Bestandteile wie kurz gehäckselte Luzernestängel im Pferdemüsli enthalten sein. Diese Strukturmüslis regen das Pferd zum vermehrten Kauen an. Dies verbessert die Verdauung und verlängert die Fresszeit. Gerade bei Freizeitpferden oder Pferden, die wenig Kraftfutter bekommen, kann das Futterneid vorbeugen.

Besonders im Winter kaufen viele Pferdebesitzer auch gerne Kräutermüslis für ihr Pferd. Viele Tiere lieben den Duft und Geschmack von Kräutermüslis. Daher sind sie auch gut geeignet, um weniger schmackhafte Ergänzungsfutter unterzumischen und dem Pferd so einfacher zu füttern. Die enthaltene Menge an Kräuter kann allerdings sehr unterschiedlich sein und reicht meist für eine Wirkung auf das Pferd nicht aus.

Vorteile von Müslis gegenüber Pellets als Kraftfutter

Ein Vorteil des Pferdemüslis ist, dass die Qualität der Zutaten oft recht einfach erkennbar ist. Dies soll keineswegs heißen, dass Pellets in der Qualität schlechter sein müssen, aber dort ist ein genauer Blick auf die Deklaration notwendig um die Inhaltsstoffe zu erfahren, die bei Müsli offensichtlich sind.

Gerade die vielfältige Zusammensetzung kann aber auch Nachteile haben: Sie ermöglicht es den Pferden, einzelne Zutaten auszusortieren. Dies kann je nach Futter mehr oder weniger schlimm sein. Wenn ein Pferd nur bestimmte Gemüsestückchen nicht mag ist es natürlich weniger schlimm als wenn regelmäßig die Mineralpellets aus dem Müsli im Trog liegen bleiben und die Versorgung darunter leidet.

Ein weiterer Nachteil von Müslis gegenüber Pellets ist die größere Oberfläche. Da die Flocken nicht zusammengepresst sind, bieten sie viel mehr Angriffspunkte für Futtermilben, Motten und Schimmel. Daher sollte, wie bei jedem Kraftfutter, die Futterkiste regelmäßig gründlich gereinigt werden und stets das ganze alte Futter verbraucht werden, bevor frisches Futter nachgefüllt wird.

Welches Müsli ist das Beste für mein Pferd?

Da der Begriff Pferdemüsli nur eine Darreichungsform beschreibt, sagt er nichts über die Zusammensetzung aus. Je nach Rezeptur können Müslis für die verschiedensten Pferde hergestellt werden. Es gibt gehaltvolle Müslis für Sportpferde, abwechslungsreiche Strukturmüslis für Freizeitpferde oder getreidefreies Müsli für Pferde mit Stoffwechselproblemen oder Übergewicht, wie zum Beispiel das Agrobs Alpengrün Müsli.

Auch für Pferde mit Magenproblemen, die getreidefreies Futter benötigen, gibt es spezielle Müslis wie das Marstall Gastro Müsli. Die Struktur im Futter sorgt für eine längere Kauzeit, dadurch wird das Kraftfutter besser eingespeichelt und die Magensäure neutralisiert.

Wie füttert man Pferdemüsli richtig?

Bei der Fütterung von Pferdemüsli ist es wichtig, das Futter genau abzuwiegen. Je nach Produkt kann die Futtermenge in einer Schippe sehr unterschiedlich sein. Gerade Müslis mit einem hohen Anteil an gut aufgeschlossenem Getreide wie aufgepufftem Mais haben ein hohes Volumen und ein geringes Gewicht.

Alternativ kann man aufschreiben, wie lange ein Sack reicht und daraus die Tagesmenge berechnen. Es ist wichtig, die Menge zu kennen und mit der Fütterungsempfehlung des Herstellers abzugleichen. Bekommt das Pferd deutlich weniger Futter als angegeben, sollte es ein Mineralfutter zusätzlich erhalten.