Magen

Der Pferdemagen fasst nur 15-20 l und ist auf eine kontinuierliche Nahrungszufuhr in kleinen Mengen eingestellt. Raufutter wird schneller durch den Magen transportiert als Krippenfutter. Deshalb sollte die Kraftfuttermenge auf 0,5 kg Kraftfutter pro 100 kg…

Weiterlesen ...

Magengeschwür

Magengeschwüre (=Magenulzera) beim Pferd treten meist im oberen Teil des Magens, dem drüsenlosen Blindsack, auf. Wenn der Schutz des Schleims und des Bikarbonats nicht mehr ausreicht, wird die Magenschleimhaut von der Magensäure aus dem unteren Teil…

Weiterlesen ...

Magnesium (Mg)

Magnesium ist ein Mengenelement. Aufgabe im Organismus: Magnesium ist bedeutend als Cofaktor für verschiedene Enzyme im Nerven- und Muskelgewebe, sowie für den Knochenaufbau. Mangel: Magnesium ist in geringen Mengen im Schweiß enthalten, wodurch bei starken Schweißverlusten…

Weiterlesen ...

Mais

Mit ca. 60% Stärke ist Körnermais das energiereichste Getreide. Zugleich ist Mais arm an Eiweiß (ca. 9%) und Rohfaser. Mais sollte aufgrund seines hohen Stärkeanteils, der schlecht präzäkal verdaulich ist, nur thermisch aufgeschlossen (Maisflocken oder gepoppter…

Weiterlesen ...

Malvenblüte

Die Malvenblüten sind in ihrer Wirkungsweise als Heilpflanze gleichartig der Eibischpflanze. Ihre Blüten haben einen hohen Anteil an Schleimstoffen, welche sich auf die Schleimhäute legen und dort eine einhüllende, reizlindernde Wirkung haben können. Der Schleim kann…

Weiterlesen ...

Mangan (Mn)

Mangan ist ein Spurenelement. Aufgabe im Organismus: Mangan ist Bestandteil einiger Enzyme im Knochen- und Fettstoffwechsel. Mangel: Ein Manganmangel kann zu Verspannungen und Gelenksproblemen führen. Auch Pigmentstörungen wie Stichelhaarbildung oder auch die sogenannte Kupferbrille können Folgen…

Weiterlesen ...

Mariendistel

Die Pflanze ist vor allem für den Einsatz bei Leberproblemen bekannt. Genutzt werden nicht die Blätter, sondern hauptsächlich die Mariendistelsamen. Der Hauptwirkstoff der Pflanze, das Silibinin, gehört zu dem Flavonoidkomplex Silymarin. Neben 1-3% Silymarin besteht der…

Weiterlesen ...

Mash

Der Begriff „Mash“ kommt aus dem Englischen und bedeutet so viel wie „Brei“. Ein Mash besteht typischerweise aus Weizenkleie, Leinsaat und leichtverdaulichen Getreideflocken. Mash wird mit heißem Wasser zubereitet, sollte dann ca. 15 Minuten quellen und…

Weiterlesen ...

Mauke

Mauke ist in erster Linie eine bakterielle Entzündung der Haut in der Fesselbeuge. Zieht sie sich weiter bis über den Fesselkopf spricht man auch von Raspe. Besonders häufig tritt Mauke bei Pferden mit starkem Fesselbehang und…

Weiterlesen ...

ME (umsetzbare Energie)

Die Abkürzung ME steht für die metabolisierbare, also umsetzbare, Energie. Die umsetzbare Energie beschreibt die verdauliche Energie (DE) abzüglich der Energieverlust über den Harn und Gase. Die verdauliche Energie (DE) wurde lange Zeit zur Energiebewertung beim…

Weiterlesen ...