Elektrolyte

Zu den Elektrolyten zählen die Mengenelemente, die beim Schwitzen oder Durchfall verloren gehen. Dies sind im wesentlichen Natrium, Chlor und Kalium. Elektrolyte halten den osmotischen Druck in den Körperzellen aufrecht und regeln den Flüssigkeitshaushalt. Das Pferd benötigt Elektrolyte um Leistung zu erbringen.
Bei starken Schweißverlusten oder auch Durchfall können Elektrolytmängel entstehen, die jedoch durch die Gabe von entsprechenden Supplementen leicht behoben werden können.

Ein Elektrolytmangel kann sich durch verlängerte Regenerationsphasen nach der Arbeit und schlechtes Trinken zeigen. Pferde mit zu großen Elektrolytverlusten sind leistungsschwach und ermüden schnell. Ein extremer Mangel kann jedoch auch bis zu Muskelkrämpfen und Herz-Kreislauf-Problemen führen.
Da das Pferd die Elektrolyte nicht speichern kann, sollten Elektrolyte unmittelbar nach der Anstrengung gegeben werden, unter Umständen auch mehrmals am Tag.

Ein Liter Schweiß des Pferdes enthält 3,1g Natrium, 1,6g Kalium, 5,5g Chlor und 0,05g Magnesium. Schwitzt das Pferd leicht unter dem Sattel, ist am Hals und an den Flanken feucht, verliert es zwischen 1 bis 4 Liter Schweiß pro Stunde. Sind die Sattellage und der Halsbereich stärker verschwitzt, entspricht das einem Schweißverlust von 4 bis 7 Litern pro Stunde. Bildet sich zusätzlich Schweiß am Zaumzeug und teilweise Schaum an verschiedenen Stellen den Körpers, verliert das Pferd zwischen 7 und 9 Litern Schweiß stündlich. 9 bis 12 Liter Schweiß verliert das Pferd pro Stunde bei verstärkter Schaumbildung. Je nach Ausmaß des Schweißverlustes sollten entsprechende Mengen an Elektrolyten supplementiert werden.