Verstopfung

Verstopfungen liegen meist im Kolon vor. Grund dafür sind vor allem Wassermangel, die Aufnahme von größeren Mengen rohfaserreichem, verholztem Material wie Stroh oder Zahnprobleme, die zu einer ungenügenden Zerkleinerung des Futters führen. Umgekehrt kann ein qualitativ schlechter Heuersatz, der nur aus zu feinem Grünmehl besteht, zu Verstopfungen führen, da der Darm nicht genügend stimuliert wird und träge wird.
Verstopfungen können allerdings auch aufgrund von Parasitenbefall (Würmer) oder durch die Aufnahme von Giftpflanzen resultieren.

Um Verstopfungen und Verstopfungskoliken vorzubeugen, sollten Pferde stets ausreichend Trinkwasser zur Verfügung haben. Bei starkem Schwitzen müssen Elektrolyte ergänzt werden, um den Wasserhaushalt im Gleichgewicht zu halten. Außerdem müssen die Pferde immer genug Raufutter (Heu) bekommen, da viele Pferde sonst aus Hunger übergroße Mengen an Stroh oder im Extremfall auch Holz-Einstreu fressen, was ebenfalls zu Verstopfungen führen kann.

Nach einer Verstopfung ist ein Mash eine leicht verdauliche Mahlzeit, die einerseits Flüssigkeit liefert und andererseits durch die Schleimstoffe aus Leinsamen und eventuell Flohsamenschalen die Schleimhäute beruhigt und den Nahrungsbrei leichter durch den Darm passieren lässt.

Bei Pferden, die häufig zu Verstopfungen neigen, können Leinsamen und Flohsamenschalen auch dem normalen Futter ständig zugegeben werden. Auch Leinöl beschleunigt die Nahrungspassage und kann langfristig gefüttert werden.